Lions-Organisation

Was sind Lions und wie entstand die Lions-Bewegung?

Lions Clubs International ist mit über 1,3 Millionen Mitgliedern in 197 Ländern der Erde vertreten. Als größte Serviceorganisation der Welt ist Lions auch eine der größten Nichtregierungsorganisationen und offiziell den Vereinten Nationen angeschlossen.

Lions Clubs International ist eine weltweite Vereinigung freier Menschen, die in freundschaftlicher Verbundenheit bereit sind, sich den gesellschaftlichen Problemen unserer Zeit zu stellen und uneigennützig an ihrer Lösung mitzuwirken.

Lions-Mitglieder verpflichten sich der Toleranz im menschlichen Zusammenleben und wollen insbesondere:

  1. der Gemeinschaft dienen
  2. freundschaftliche Beziehungen zwischen den Völkern entwickeln und dadurch den Weltfrieden festigen
  3. ihren Mitmenschen in materieller und seelischer Not beistehen sowie
  4. die Kulturgüter sinnvoll bewahren.

Sie handeln in der Erkenntnis, daß jedes Staatswesen nur in dem Maße dem Einzelnen dienen kann, wie der Einzelne bereit ist, sich für das Gesamte einzusetzen.

Unter dem Eindruck des 1. Weltkriegs findet sich 1917 im Norden der Vereinigten Staaten, in Chicago, ein Kreis idealistisch gesinnter Menschen zusammen. Unter der Leitung von Melvin Jones verpflichten sie sich, mit einem guten Teil ihrer Leistungsfähigkeit für Nächstenliebe und Gemeinsinn einzutreten. Dies ist die Geburtsstunde der Lions-Bewegung.

Die Gemeinschaft wächst rasch. Zuerst in Amerika, seit den fünfziger Jahren auch in Europa, in den letzten beiden Jahrzehnten vor allem in Fernost. Heute zählt Lions Clubs International über 1,3 Millionen Mitglieder in 197 Ländern und ist damit die größte weltweit arbeitende wohltätige Service-Organisation.

In Deutschland gibt es (Stand 01.12.2006) 45.587 weibliche und männliche Lions in 1.366 Lions Clubs – davon 70 Damen- und 328 gemischte Clubs. Die Clubs sind in 16 selbständige Distrikte aufgeteilt. Hinzu kommen 173 Leo Clubs mit 2.955 Mitgliedern.

Der Lions Club Menden gehört zum Distrikt 111 WR.

Links